Circus Herkules 2007

By Holger Gensel - Germany

 

Seit nunmehr 30 Jahren reist der in der Nähe von Kassel beheimatete Circus Herkules, unter der Leitung von Bankkaufmann Klaus Bachmann, jährlich durch Südniedersachsen, Thüringen und Hessen. Doch soll, nach eigenen Angaben, dieses Jahr die letzte Saison für den kleinen, aber feinen Circus, mit den liebevoll restaurierten Ackermann-Möbelwagen, sein. Ein Verkauf wird angestrebt. Grund genug nochmals über das Programm zu berichten:

 

Nachdem Direktor Klaus Bachmann seinen Job in der Kasse erledigt hat, eilt er auf direktem Wege in die Manege, um sein hochverehrtes Publikum nochmals persönlich zu begrüßen. Aber auch alle Mitwirkenden weiß er gekonnt anzusagen. Zwei von fünf jungen Tigern trauen sich schon zu Sascha Prehn in den Zentralkäfig und zeigen freudig ihre bereits erlernten Kunststücke wie Hochsitzer, Balkenlauf, Tigerbarre und das Überspringen von Hürden.

 

Während des Käfigabbaus spielt Clown Bimbo mit dem Publikum zusammen mit einem großen Ball. Mit bis zu fünf Fußbällen und sieben Keulen jongliert Rudi jr. variantenreich. Auch läßt er einen Ball an einer Schulterperch in einen Korb hopsen. Mit drei Keulen jonglierend vollführt er noch Drehungen und schlägt Salti, ohne diese fallen zu lassen.

 

Hochoben unter die Circuskuppel geht es dann mit Miss Clara. Sie zeigt eine ansehnliche Arbeit am Ringtrapez mit Fersenhang und Abfaller. Antonio hingegen beginnt seine Darbietung mit einer Kubusjonglage bevor er einmal vier und dann sieben Stühle übereinander bzw. wie ein Halbmond nebeneinander auf seinem Kinn balanciert. Drei Haflinger, ein vierter wird noch dringend zu kaufen gesucht, präsentiert danach Direktor Klaus Bachmann in einer Freiheitsdressur mit Formationen und Gegeneinanderlauf ebenso wie drei Tigerschecken verschiedener Größe, die über Hürden springen, auf dem Manegenkasten laufen und auf Podesten stehend von einem Pony umrundet werden.

 

 Clown Bimbo hingegen will verreisen. Aus seinem Koffer tropft es. Nach einer Geschmacksprobe ist man sich nicht einig ob es Whisky oder Wodka ist. Er lüftet das Geheimnis, in dem Koffer war sein kleiner Hund.

 

Das Duo Soleil zeigen eine Hula-Hoop-Show in Perfektion, auch im Spagat. Mit den rotierenden Feuerreifen um den Körper, läßt sich Clara in die Circuskuppel ziehen, während Silvie jede Menge Reifen auffängt. Janine Prehn hat sich den drei hauseigenen Ziegen angenommen, die mit einem Eselskarren in die Manege kommen. Sie zeigen u.a. den Balken- und Tonnenlauf, klettern auf ein Plateau, rutschen die Rutsche herunter und reiten auf dem Esel.

 

Als lustige Kaskadeure präsentieren sich die Mafia Boys (Rudi jr. und Antonio) unter Zuhilfenahme von Brett, Stuhl und Tisch. In der sich nun anschließenden Pause kann man neben dem beliebten Ponyreiten auch die Tierschau ansehen.

 

Den zweiten Teil eröffnet Miss Silvie mit ihre Arbeit am Vertikalseil u.a. auch mit dem Spagat. Clown Bimbo präsentiert danach seien Minielefanten, der sich zum Schluß als Hund herausstellt.

 

Ein Exotentableau, bestehend aus einem Kamel, zwei Lamas, zwei Alpakas und zwei Zebus, wird dann von Direktor Klaus Bachmann vorgeführt. Zu sehen gibt es neben Formationen, daß das Kamel Walzing beherrscht, die Lamas und Alpakas über Hürden springen und ein Esel mehrere Tiere, die auf Podesten stehen, umrundet.

 

 Als die Kennedy’s zeigen Antonio und Silvie Cowboyspiele u.a. mit Peitschenknallen, Lassoschwingen und mit Messern und Sternen auf ein Brett werfen. Absoluter Höhepunkt, und dies schon seit mehreren Jahren, ist das Trio Venus mit ihren verschiedenen Perchakten. Das große Finale leitet Rudi jr. auf der Trompete, mit dem Titel „Oh mein Papa,“ ein, bis das 3-Mann-Orchester, das Trio Breslau, übernimmt.

 

Möge Direktor Klaus Bachmann seine Verkaufsabsicht nochmals überdenken, denn es wäre wirklich schade, wenn dieses feine Unternehmen aus der Circusszene verschwinden würde!

 

 

 

Mehr Informationen zum Circus Herkules unter www.circus-herkules.de