Besuch in Prag

By Holger Gensel- Germany

 

Auch Eis und Schnee haben mich nicht davon abgehalten, meinen bereits vor einigen Wochen geplanten Kurztrip nach Prag durchzuführen, denn ich wußte, ich werde drei namhafte Circusse dort antreffen. Leider waren die drei Unternehmen von der Distanz her sehr weit

voneinander entfernt und die Vorstellungszeiten so ungünstig, daß ich nur über die Circusse Bernes und Original Berousek berichten kann. Den Circus Andres konnte ich aber in Augenschein nehmen. Nun aber zu den gesehenen Programmen:

 

Circus Bernes

 

Der Circus Bernes hatte sozusagen im Stadtzentrum seinen weiß/roten Viermaster, mittleren Durchmessers mit Längskuppel, aufgebaut. Im Inneren des Chapiteaus befinden sich zwei Reihen Logenstühle sowie ein Gradin aus sieben Reihen Holzbänken ohne Rückenlehnen. Leider kommt hier die Musik aus der Konserve.

 

Zu Beginn ist es stockdunkel im Zelt, nur ein Spot ist auf Clown Bimbo gerichtet, der in der Manege eine Fernbedienung findet mit der sich sämtliche Lichtquellen anschalten lassen, gefolgt von der Begrüßung durch Herrn Direktor Ludvik Berousek. Er kündigt auch gleich die erste Nummer an, Bernes jr. mit seiner freistehenden Leiter, die er be- und durchsteigt sowie eine Drehung damit vollführt. Auch zeigt der junge Herr einen Handstand auf der Leiter sowie die Balance einer Spiegelkugel als Stirnperch, während er auf der obersten Sprosse steht und dabei noch fünf Ringe jongliert.

 

 Anita führt dann vier Ziegen, mit kleinen Kunststücken, vor, u.a. Sprüngen, Balkenlauf, Tonnenlauf und dem Lauf auf der Piste. Im nächsten Entree zwischen Clown Bimbo und Herrn Direktor geht es, soviel ich verstehen konnte, um eine Wette.

 

Mit bis zu fünf Fußbällen jongliert Rudi jr. ebenso gekonnt wie mit bis zu sieben Keulen. Er läßt einen Ball ein Treppchen an einer Schulterperch erklimmen und zum Abschluß drei Keulen im Highspeed-Tempo in der Luft tanzen während er selbst noch einen Rückwärtssalto zeigt. Etwas skurril erschien mir das anschließende „Bienchen, Bienchen“-Entree mit Clown Bimbo, Bernes jr. u. Herrn Direktor. Ihre Künste am Ringtrapez u.a. mit Balancen, Spagat und Fersenhang, und daran befestigtem Tuch u.a. mit Spagat und Abfaller, präsentiert dann Gina.

 

 Die kurze Umbaupause überbrückt sodann Clown Bimbo indem er, mit dem Publikum, mit einem großen Ball spielt, bevor Herr Direktor Ludvik Berousek sechs schwarze Friesen in einer sehr gefälligen Freiheit, mit allen gängigen Tricks, u.a. ist auch ein knicksendes Tier dabei, vorführt. Den zweiten Teil eröffnet dann Bernes jr. mit seinen vier Kamelen u.a. mit Richtungswechsel, Walzing, Formationen und Abliegen. Dann werden die Tiere von zwei erwachsenen sowie einem kleinen Lama umrundet. Sie springen auch noch über Hürden.

 

 Zweimal Groß und Klein präsentiert im Anschluß Herr Direktor Ludvik Berousek mit u.a. Formationen, Richtungswechsel, Gegeneinanderlauf, Walzing sowie den unter den Pferden stehenden Ponys. Absolutes Highlight ist aber ein auf einem Pony reitender Affe.

 

 Sehr wagemutig, aber an der Lounge, vollführt der Twen Ludvik jr. einen Handstand auf einer Stuhlpyramide aus sieben aufeinander gestellten Stühlen. Drei Affen, in Matrosenanzügen, präsentiert dann Bernes jr. u.a. mit Roller fahren, Schubkarre schieben, Handstand auf der Piste, Seillauf und Schaukelpferd reiten sowie Purzelbäume schlagen und Ringe auffangen. Bis zu fünf

Hula-Hoop-Reifen läßt danach Gina gekonnt und variantenreich um ihren Körper kreisen. Mit drei rotierenden Reifen läßt sie sich, an einer Schlaufe, in die Circuskuppel ziehen und fängt zum Abschluß jede Menge Reifen auf. Wie man sich winden und wenden kann, um nicht von einem Stuhl herunter springen zu müssen, beweist Clown Bimbo auf lustige Art,  bevor das Trio Venus, viele Jahre das Highlight des Circus Herkules (D), mit ihren sehenswerten Perchvariationen, bei dem u.a. Rudi jr. einen Salto auf einem kleinen Podest auf einer Schulterperch dreht, sowie dem hinauf- und herabklettern eines Mastes während Rudi Janeceks Frau einen Handstand auf der Stirnperch macht.

Mit dem großen Finale, bei dem alle Mitwirkenden nochmals namentlich vorgestellt werden, endet nach knapp zwei Stunden ein abwechslungsreiches Programm.

 

Weitere Informationen zum Circus Bernes über www.bernes.cz

 

 

Circus Original Berousek

 

Das zweite Unternehmen dessen Vorstellung ich beiwohnen konnte, war der Circus Original Berousek. Gespielt wird in einem 38-Meter-Viermaster in den Hausfarben rot/gelb mit runder Kuppel. Im Inneren findet man um die Manege zwei Reihen gepolsterte Logenstühle, zehn Reihen Gradin ohne Rückenlehnen sowie eine hochmoderne Lichtanlage.

 

Auch hier kommt die Musik aus der Konserve. Durch einen großen, halbrunden Artisteneingang, mit schwarzer Gardine, betritt dann Direktor Jiri Berousek den roten Ring. Er fungiert auch im gesamten Programm als Manegensprecher.

 

Gleich zu Beginn präsentiert Jiri Berousek jr. vier Zebras mit Formationen und Richtungswechsel, sie laufen um vier verwegene Gestalten Slalom und bleiben mit den Vorderhufen auf Postamenten stehen, während Kenia, der Elefant in der Mitte einen Kopfstand zeigt, tanzt, walzt und sich hinlegt. Zum Abschluß stellen sich zwei Zebras halb auf den liegenden Elefanten und bauen eine Pyramide.

 

Mensch oder Puppe zeigen dann das Trio Marazov. Tierisch geht es danach wieder weiter mit Jiri Berousek jr. der mit einer Lanze, die er in das Sägemehl hält, um diese sowie auch um eine Flamencotänzerin reitet. Zusammen mit seiner Frau Renata reiten die Beiden dann noch eine doppelte hohe Schule und Jiri Berousek jr. präsentiert zum Abschluß noch einen Andalusier am langen Zügel u.a. mit Steiger und Knicks.

 

Jonathan und Luky, das Clownsduo Maxi betätigen sich danach als Hypnotiseure, verkappte Zauberer und Feuerschlucker. Eine ungewöhnlich schöne Vertikalseilnummer, zu Tangomusik, zeigt dann Patricia, hoch unter der Circuskuppel, während sie ihr Partner Gregory mächtig herumwirbelt.

 

Den nächsten Auftritt bestreitet wieder Jiri Berousek jr.. Variantenreich jongliert er zu Beginn mit bis zu fünf großen Bällen, dann mit bis zu fünf Tennisschlägern und zum Schluß mit fünf Feuerkeulen. Ein Tennismatch, mit einem imaginären Ball, bestreiten als nächstes das Clownsduo Maxi und dies teilweise im Zeitlupentempo.

 

 Da bleibt kein Auge trocken! Renata Berouskova präsentiert danach fünf Kamele u.a. mit Richtungswechsel, Gegeneinanderlauf, Formationen und Walzing. Zum guten Schluß werden die abliegenden Tiere noch von zwei Lamas übersprungen.

 

Den zweiten Teil des Programms eröffnet wieder Jiri Berousek jr., zuerst mit einem einzelnen Freiheitspferd das knicksen kann sowie dann mit einem Sechserzug Pferde, der gleich mit einem Einzelsteiger beginnt. Ansonsten zeigen die edlen Tiere alle gängigen Tricks.

 

Hoch unter die Circuskuppel geht es danach mit dem Duo Sun Lite, die dort oben, am Luftring, eine sehr ästhetische Arbeit verrichten. Mit eingebunden in die Darbietung sind zum Abschluß auch noch zwei Tauben. Passend dazu bringen das Clownsduo Maxi ihre Persiflage auf das eben Gesehene.

 

 Eine weitere Luftnummer schließt sich an, Temenuska Trifonova, am Schwungtrapez mit kurzen Tüchern daran befestigt. Sie zeigt u.a. Balancen, Nacken- und Fersenhang und schaukelt einarmig eingerollt am Tuch. Das allseits bekannte und beliebte Entree, ein Orchester zu bilden und dies mit Hilfe einiger Zuschauer, ist danach die Aufgabe vom Clownsduo Maxi. Dies meistern die beiden Spaßmacher souverän und herzlich gelacht werden kann darüber auch noch. Zum Abschluß des Programms eine fast exotische Nummer.

 

Rodina Berouskova präsentiert einen Braunbären der u.a. Fahrrad und Motorrad fährt, Seil springt ebenso wie über Hürden, Purzelbäume schlägt, auf einer Kugel läuft und auf dem Schlappseil einen Handstand vollführt. Mit dem großen Finale, bei dem nochmals alle mitwirkenden Artisten namentlich vorgestellt werden, geht ein schönes und tierreiches Programm zu Ende.

 

Weitere Informationen zum Circus Original Berousek unter www.berousek.cz